Lagertipps für wurzelnackte Rosen im Winter

Wurzelnackte Rosen werden im Allgemeinen nicht "Just in Time", also zu dem vom Kunden gewünschten Termin, sondern nach und bei Verfügbarkeit geliefert. Die Verfügbarkeit wurzelnackter Rosen nimmt von Oktober an rasant und beständig ab. Bei dem saisonbedingt auf Schnelligkeit und Umschlag angelegten Abnahme- und Verteilsystem wurzelnackter Pflanzen ist es den Produzenten kaum, den Zwischenhändlern nur im Ausnahmefall möglich, auf spezielle Kundenwünsche wie "Lieferung Mitte März " einzugehen. Die Kommissionierung würde eine Lagerhaltung sowie einen Verwaltungs- und Buchführungsaufwand erfordern, der im Rahmen des bestehenden Preisniveaus nicht darstellbar ist.

Aus diesem Grunde kann es notwendig sein, diese "zur Unzeit" gelieferten Pflanzen als Käufer zwischenzulagern. Dies geschieht am besten, indem man sie in Sand einschlägt. Wählen Sie dafür einen von Wind und Frost weitestgehend geschützten Platz im Garten, heben den Boden etwa 40 cm tief aus und füllen normalen Sand ein. Setzen Sie die Rosen schräg nach unten und bedecken Sie diese so mit Sand, dass Wurzeln und Veredelungsstelle vollständig umschlossen sind. Dabei zwischendurch kräftig rütteln, damit sich der Sand setzt. So bleiben die Wurzeln feucht, werden aber wegen der Drainage nicht nass. Wenn Sie das Ganze in einem Topf probieren, was bei wenigen Rosen auch geht, sollten Abflusslöcher im Boden sein. Bei Temperaturen unter 10 ° C die Triebe mit Laub oder klarsichtiger Folie abdecken, bis die Gefahr vorüber ist. Nur bei Bedarf den Sand wässern.

 

 

 

 

 

Lagertipps für wurzelnackte Rosen im Winter Wurzelnackte Rosen werden im Allgemeinen nicht "Just in Time", also zu dem vom Kunden gewünschten Termin, sondern nach und bei Verfügbarkeit... mehr erfahren »
Fenster schließen

Lagertipps für wurzelnackte Rosen im Winter

Wurzelnackte Rosen werden im Allgemeinen nicht "Just in Time", also zu dem vom Kunden gewünschten Termin, sondern nach und bei Verfügbarkeit geliefert. Die Verfügbarkeit wurzelnackter Rosen nimmt von Oktober an rasant und beständig ab. Bei dem saisonbedingt auf Schnelligkeit und Umschlag angelegten Abnahme- und Verteilsystem wurzelnackter Pflanzen ist es den Produzenten kaum, den Zwischenhändlern nur im Ausnahmefall möglich, auf spezielle Kundenwünsche wie "Lieferung Mitte März " einzugehen. Die Kommissionierung würde eine Lagerhaltung sowie einen Verwaltungs- und Buchführungsaufwand erfordern, der im Rahmen des bestehenden Preisniveaus nicht darstellbar ist.

Aus diesem Grunde kann es notwendig sein, diese "zur Unzeit" gelieferten Pflanzen als Käufer zwischenzulagern. Dies geschieht am besten, indem man sie in Sand einschlägt. Wählen Sie dafür einen von Wind und Frost weitestgehend geschützten Platz im Garten, heben den Boden etwa 40 cm tief aus und füllen normalen Sand ein. Setzen Sie die Rosen schräg nach unten und bedecken Sie diese so mit Sand, dass Wurzeln und Veredelungsstelle vollständig umschlossen sind. Dabei zwischendurch kräftig rütteln, damit sich der Sand setzt. So bleiben die Wurzeln feucht, werden aber wegen der Drainage nicht nass. Wenn Sie das Ganze in einem Topf probieren, was bei wenigen Rosen auch geht, sollten Abflusslöcher im Boden sein. Bei Temperaturen unter 10 ° C die Triebe mit Laub oder klarsichtiger Folie abdecken, bis die Gefahr vorüber ist. Nur bei Bedarf den Sand wässern.

 

 

 

 

 

Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Zuletzt angesehen